Geschäftbericht 2014

Ertragslage

Umsatzentwicklung

Der technotrans-Konzern erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 112,4 Millionen €, das entspricht einem Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr (105,2 Millionen €). Aufgrund eines sehr starken vierten Quartals 2014 wurden die Erwartungen für das Gesamtjahr, die zuletzt in der Größenordnung von 110 Millionen € lagen, leicht übertroffen. Das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 ist organisch bedingt. Es resultiert einerseits aus einem Plus in Höhe von 25,4 Prozent im Bereich der neuen Märkte (außerhalb der Druckindustrie), andererseits erstmals seit geraumer Zeit durch einen Zuwachs im Printgeschäft (+1,7 Prozent). Der Umsatzanteil außerhalb der Druckindustrie erhöhte sich damit auf rund 33 Prozent am Konzernumsatz. Unsere Erwartungen für eine dynamischere Entwicklung beim Ausbau des Geschäftes mit neuen Kunden in anderen Märkten haben sich damit erfüllt. Diese Entwicklung unterstreicht den Erfolg der strategischen Ausrichtung des Konzerns. Dank des Zugewinns von Markt- und Umsatzanteilen im Offset- und Digitaldruck-Geschäft ist es technotrans 2014 gelungen, in allen relevanten Märkten zu wachsen. Der größte Umsatzanstieg resultiert aus unseren Projekten im Bereich der Lasertechnik, der Stanz- und Umformtechnik sowie der Medizintechnik.

Nach Regionen

Aufgrund der Kundenstruktur in der Druck- und auch in der Laserindustrie, hat technotrans traditionell einen hohen Liefer- und Umsatzanteil in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2014 stieg der Umsatzanteil, den der Konzern mit deutschen Kunden erzielte, von 54,4 Prozent im Vorjahr auf 55,1 Prozent. Im übrigen Europa konnte der Umsatzanteil dank eines erneuten Umsatzzuwachses von 21,1 Prozent auf 21,5 Prozent gesteigert werden. Die asiatische Region verzeichnete im Geschäftsjahr 2014 insgesamt kein nennenswertes Wachstum, der Umsatzanteil erhöhte sich von 9,6 Prozent auf 9,7 Prozent. Der Umsatzanteil von Amerika blieb hingegen leicht unter dem Vorjahr und erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr 13,7 Prozent nach 14,9 Prozent in 2013.

Umsatzerlöse nach Regionen in Prozent

Entwicklung der Preise

Marktübliche Preisanpassungen konnten 2014 in erster Linie im Servicegeschäft vorgenommen werden. Im Geschäft mit den Druckmaschinenherstellern arbeitet technotrans in der Regel mit mehrjährigen Rahmenverträgen, die während ihrer Laufzeit nur gut begründete Preisanhebungen zulassen. Dasselbe gilt für den Wunsch nach Preisreduktionen seitens unserer Kunden. Eine langfristige und partnerschaftliche Beziehung zu unseren Kunden und die Sicherung unserer Stellung im Markt haben für uns Priorität gegenüber kurzfristigen Preismaximierungen. In den übrigen Märkten zeigt sich mit Rückblick auf das abgeschlossene Geschäftsjahr eine insgesamt erfreuliche Entwicklung der Preiseffekte.

Angaben zu Auftragsbestand, Auftragseingängen und Auftragsreichweite

technotrans arbeitet im Seriengeschäft mit den Industriekunden auf der Basis von Abrufaufträgen. In der Regel wird vorab die Ausstattung bestimmter Maschinenmodelle mit den Technologien von technotrans vereinbart. Das Zeitfenster zwischen dem Abruf und der Lieferung beträgt selten mehr als zwei Wochen. Aufgrund dieser Rahmenlieferverträge ist eine Angabe zu Auftragseingang und Auftragsbestand wenig aussagekräftig.

Ergebnisentwicklung

Bruttoergebnis

Das Bruttoergebnis, also der Umsatz abzüglich der Umsatzkosten, erreichte 37,4 Millionen € (Vorjahr: 33,1 Millionen €). Zur Verbesserung des Bruttoergebnisses um rund 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr trugen insbesondere die Effekte aus einem veränderten Produktmix bei. Zudem wirkte sich auf der Kostenseite die Hebung weiterer Synergien aus der Integration neuer Geschäftsfelder positiv aus. Der Materialaufwand erhöhte sich mit einem absoluten Plus von 6,0 Prozent analog zum Umsatz (+6,8 Prozent). Trotz des deutlich stärkeren Umsatzwachstums im Segment Technology (+11,8 Prozent) erreichte die Materialaufwandsquote mit 39,0 Prozent dennoch eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (39,3 Prozent). Die Bruttomarge stieg erwartungsgemäß zum Jahresende auf 33,3 Prozent (Vorjahr: 31,5 Prozent).

Ergebnis vor Zinsen und Steuern / Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit

Im Geschäftsjahr 2014 wurde ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 6,8 Millionen € erwirtschaftet, das sind 47,6 Prozent mehr als im Vorjahr (4,6 Millionen €), und entspricht einer EBIT-Marge von 6,1 Prozent (Vorjahr: 4,4 Prozent). Unser Ziel, im Geschäftsjahr 2014 eine EBIT-Marge zwischen 4 und 6 Prozent zu erreichen, haben wir damit leicht übertroffen.

Ergebnis in Mio. EUR

Mit einem Anstieg um 7,8 Prozent auf 16,2 Millionen € (Vorjahr: 15,0 Millionen €) entwickelten sich die Vertriebskosten nahezu umsatzproportional. Die allgemeinen Verwaltungskosten erhöhten sich nur leicht von 12,2 Millionen € auf 12,6 Millionen €. Die Entwicklungskosten lagen im Geschäftsjahr 2014 mit 3,4 Millionen € (Vorjahr: 3,0 Millionen €) erneut etwas höher als im Vorjahr.

Der positive Saldo aus den sonstigen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen blieb mit 1,5 Millionen € insgesamt nahezu auf Vorjahresniveau (1,7 Millionen €). 2014 führten die starken Währungsschwankungen im Geschäftsjahr zu einem saldierten Kursgewinn in Höhe von 0,6 Millionen € (Vorjahr: Kursverlust von -0,3 Millionen €); hierbei handelt es sich im Wesentlichen um unrealisierte Gewinne. Der Einfluss von Kursschwankungen auf das operative Ergebnis wurde nicht durch entsprechende Instrumente abgesichert.

Der Personalaufwand belief sich im Geschäftsjahr 2014 auf 39,8 Millionen € (Vorjahr: 37,0 Millionen €). Der Anstieg um 7,5 Prozent gegenüber 2013 spiegelt zum einen den Effekt aus der moderaten Entgelterhöhung und zum anderen einmalige Leistungen anlässlich der Beendigung von Arbeitsverhältnissen wider. Die Personalkostenquote lag mit 35,4 Prozent nur leicht über dem Vorjahr (35,2 Prozent).

Abschreibungen

Die planmäßigen Abschreibungen lagen mit 3,0 Millionen € leicht unter dem Niveau von 2013 (3,2 Millionen €). Damit überstiegen sie im Geschäftsjahr 2014 erneut die Investitionen in das Sachanlagevermögen und immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 1,4 Millionen € (Vorjahr: 2,3 Millionen €), da technotrans in der Lage ist, seine Ersatzinvestitionen an die jeweilige Geschäftslage flexibel anzupassen.

Finanzergebnis

Das Zinsergebnis 2014 war weiterhin rückläufig und betrug netto -0,6 Millionen € (Vorjahr: -0,9 Millionen €). Zum einen reduzierten sich die Finanzschulden im Jahresverlauf planmäßig und führten so zu einem Rückgang der Zinsaufwendungen. Zum anderen erzielte technotrans durch die unterjährige Kapitalanlage entsprechende Zinserträge, die das Finanzergebnis verbessert haben.

Steueraufwand

Der Steueraufwand belief sich für das abgelaufene Geschäftsjahr auf 1,9 Millionen € (Vorjahr: 0,8 Millionen €). Die Steuerquote liegt mit 29,5 Prozent deutlich über dem Vorjahr (21,0 Prozent). Im Vergleich zu 2013 wirkten sich insbesondere aperiodische Steuern und latente Steuern auf den Ertragsteueraufwand (tatsächliche Ertragsteuern und latente Steuern) aus. Zu den steuerlichen Besonderheiten finden sich weitere Erläuterungen im Konzernanhang unter Ziffer 26.

Das Konzernergebnis nach Steuern (Jahresergebnis) für das Geschäftsjahr 2014 erreicht 4,4 Millionen € (Vorjahr: 3,0 Millionen €), das entspricht einer Umsatzrendite von 3,9 Prozent (Vorjahr: 2,8 Prozent). Das Ergebnis je im Umlauf befindlicher Aktie hat sich von 0,47 € auf 0,67 € erhöht.

Segmentbericht

Umsatz

Im Segment Technology kletterten die Umsätze im Geschäftsjahr 2014 auf 73,8 Millionen €. Der Anstieg um 7,8 Millionen € oder 11,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist vor allem auf die erfolgreiche organische Geschäftsausweitung im Non-Print-Bereich zurückzuführen. Hier profitierte das Segment insbesondere von der positiven Geschäftsentwicklung in der Laserindustrie sowie von einem deutlichen Umsatzwachstum im Bereich der selbstentwickelten Technologien zur Temperierung, Filtration und Kühlschmierstoff-Aufbereitung und auch der Sprühbeölung. Obwohl das Marktumfeld keine Anzeichen der Nachfragebelebung nach Druckmaschinen zeigte, konnte technotrans in der zweiten Jahreshälfte 2014 auch die Umsätze in der Druckindustrie erfreulich steigern, dies sowohl gegenüber dem ersten Halbjahr als auch gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreshalbjahr. Positiv auf die Umsatzentwicklung wirkten sich hier unser Ausbau der Marktanteile im Offsetdruck sowie die Serienanläufe im Digital- und Flexodruck aus. Damit stieg der Umsatzanteil des Segmentes Technology im technotrans-Konzern auf rund 66 Prozent (Vorjahr: 63 Prozent).

Unseren Tochtergesellschaften Termotek und KLH gelang es im Geschäftsjahr 2014 wieder, wie erwartet, im zweistelligen Prozentbereich (+19 Prozent) zu wachsen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil im Segment Technology auf rund 40 Prozent erhöht.

Das Segment Services konnte im Berichtszeitraum nicht an die Geschäftsentwicklung des Vorjahres (39,2 Millionen €) anknüpfen und weist mit 38,6 Millionen € einen um 1,5 Prozent niedrigeren Umsatz aus. Der Geschäftsrückgang resultiert zum einen aus einer Nachfrageschwäche aufgrund des Rückgangs der installierten Basis im Printgeschäft und zum anderen aus einer Investitionszurückhaltung im Dienstleistungsgeschäft der Technischen Dokumentation. Insgesamt 34 Prozent (Vorjahr: 37 Prozent) des Umsatzes entfallen im Geschäftsjahr auf das Segment Services. Auch in den neuen Tochtergesellschaften und bei unseren Non-Print-Aktivitäten zeichnet sich zunehmend eine erfolgreiche Implementierung des Servicegeschäftes ab. Für das Geschäftsjahr 2015 erwarten wir wieder ein leichtes Wachstum.

Umsatz nach Geschäftsbereichen in Prozent

Ergebnis (EBIT)

Die Ertragslage im Segment Technology verbesserte sich im Verlauf des Geschäftsjahres wie erwartet mit dem Anstieg des Umsatzes. 2014 konnte das Segment Technology darüber hinaus auch aus einer Margenverbesserung, die im Zusammenhang mit Synergiepotenzialen aus der Integration der neuen Geschäftsfelder steht, positive Ergebnisbeiträge erzielen. Insgesamt verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Segment Technology deshalb gegenüber dem Vorjahr von minus 1,8 Millionen € auf plus 0,4 Millionen €. Bei einer Stabilisierung des Umsatzes auf dem Niveau des vierten Quartals sehen wir daher in der Zukunft gute Chancen für ein operativ positives Segmentergebnis.

Die Ertragslage im Segment Services blieb von dem leichten Umsatzrückgang in 2014 weitestgehend unbelastet und erreichte wie im Vorjahr ein Segmentergebnis (EBIT) von 6,4 Millionen € (Vorjahr: 6,4 Millionen €). Dies entspricht einer nahezu unveränderten EBIT-Marge von 16,6 Prozent. Die Ertragslage im Segment Services erwies sich insgesamt erneut als sehr stabil.

Nach Regionen

Der Umsatz des Segments Technology ist aufgrund der Kundenstruktur traditionell stark deutschlandorientiert. Nach 62,2 Prozent im Vorjahr blieb der Umsatzanteil, der mit deutschen Kunden generiert wurde, mit 62,1 Prozent im Berichtsjahr nahezu konstant. Im übrigen Europa stieg hingegen der Umsatzanteil von 15,3 Prozent auf 16,8 Prozent. Die asiatische Region verharrte mit einem Umsatzanteil von 9,5 Prozent in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr (9,4 Prozent). Nach einem kräftigen Anstieg in Amerika im Vorjahr kam es 2014 zu einer leichten Korrektur nach unten und der Technology-Umsatzanteil ging von 13,1 Prozent auf 11,6 Prozent zurück.

Die regionale Umsatzverteilung im Segment Services hat sich 2014 kaum verändert. Danach ergibt sich folgende Verteilung der Umsatzanteile im Vergleich zum Vorjahr: Deutschland mit 41,7 Prozent (Vorjahr: 41,2 Prozent), übriges Europa 30,5 Prozent (Vorjahr: 30,8 Prozent), Asien 9,9 Prozent nach 10,1 Prozent im Vorjahr und Amerika mit einem Anteil von 17,9 Prozent (Vorjahr: 17,9 Prozent).

Mitarbeiter

Dem Segment Technology sind am Jahresende unverändert 529 Mitarbeiter zuzuordnen (Vorjahr: 529), im Segment Services sind 252 Mitarbeiter beschäftigt (Vorjahr: 248). Die allgemeinen Verwaltungsbereiche wurden wie in den Vorjahren den Segmenten umsatzanteilig hinzugerechnet.